Weltkulturerbe Cuenca, Computer weg und Natur PUR im National Park Sangay

Computer und Sicherheits-Handy gestohlen

In der zweiten Januar Woche 22, muss ich aus Quito raus, meine Seele schreit nach Freiheit. Ich nehme den offiziellen Bus nach Cuenca, 12 Stunden Fahrt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Cuenca_(Ecuador)

Ich bin ausgelaugt von den Herausforderungen der letzten Monate. Ich nehme, was ich sonst nicht mache, auf der Reise meinen Computer und mein Sicherheits-Handy um dort etwas zu arbeiten.

Meine Professorin, warnt mich nochmals vor der Abfahrt, auf meine Sachen im Bus aufzupassen. Ja, Ja, Ja.

Kurz gesagt, ich schlafe ein, nach 20 Min Busfahrt und einer Pause stelle ich fest, dass mein Computer und mein Handy gestohlen wurde. Der Busfahrer hält an und ruft die Polizei. Diese durchsuchen, den Bus und die Passagiere. Peinlich für alle Beteiligten … aber meine Sachen können nicht gefunden werden.

Hier hilft auch nicht, eine spätere Anzeige bei der Staatsanwaltschaft oder das der Bus mit Camaras ausgestattet war. Ich muss gehen lassen und es in Gottes Hände legen. Es war auch meine Schuld, ich hätte besser aufpassen müssen.

Freiheit PUR im National Park Cajas auf ca. 3700 m NN

Ein Besuch im National Park Cajas auf 3700 m NN.

Leider können Bilder nicht 100% das wiedergeben was man fühlt. Der Geruch, die Stille, der Klang der Vögel, die Sonne die einem umgibt und der leichte Wind der kühlend das Gesicht streift. Als ich heute im Park angekommen bin und diesen besonderen Moment mit dem Ausblick erfahren durfte… mir sind die Tränen gekommen… ich habe am ganzen Körper gezittert… einfach beeindruckend Gottes Schöpfung… das einzige was stört ist der Mensch—- hier die schönsten Bilder von Heute und gestern in Cuenca der Blauen Basilika

https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalpark_Cajas

INKA EL Tambo Tempel geschlossen

Ein feudales Mittagsmahl im einer Hacienda, 500 m vom Inkatempel der heute nach einer 3 Stündigen Busanfahrt leider geschlossen ist. Naja Inkas brauchen auch einen Ruhetag und ich genieße die Natur… Archäologie war sowieso nicht meins… Hauptsache “fugenlos”

https://de.wikipedia.org/wiki/Ingapirca

Von den Inkas zurück nach Cuenca:

Schwein gehabt, zurück von den Inkas ging es nach einer ausführlichen Wanderung auf dem Reislaster auf der Ladefläche… ich liebe diese Fahrten auf der Ladefläche, man hat das Freiheitsgefühl wie beim Moped fahren.

Resümee zum Weltkulturerbe Cuenca

Schön die berühmten blauen Kuppeln des Doms, etwas Altstadt. Wer Partys mag, ist hier gut aufgehoben aber muss man das gesehen haben?

Ich konnte nicht so richtig warm werden mit der Stadt, eine Stadt wie jede andere nur das der amerikanische und europäische Ausländeranteil hier sehr hoch ist.

 

Manchmal hat man das Gefühl, am Tag wird die Stadt von den Menschen genutzt, die hier preiswert Ihre Rente verbringen und nachts gibt es eine Party neben der anderen für die Kinder der ausländischen Ehepaare und Touristen.

Für mich ist das alles nichts, ich muss wieder in die Natur.

https://de.wikipedia.org/wiki/Cuenca_(Ecuador)

 

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.